Mit der Entwicklung und Einführung von Rauchabzugsanlagen aus Holz und Lehm, später aus Stein, entwickelte sich im 14. Jahrhundert die Tätigkeit des Schlotreinigers in Italien.

Mitte des 16. Jahrhunderts kamen Schornsteinfeger aus Italien nach Deutschland und boten ihre Dienste an. Mit den ersten Brandordnungen im Mittelalter und dem späteren zwingenden regelmäßigen Kehren des Schornsteines, entwickelte sich in Deutschland das Schornsteinfegerhandwerk. 1727 erließ Preußens König dazu die ersten Verordnungen, die Vorschriften für Schornsteine, die Errichtung von Kehrbezirken, die Begutachtung der Feuerstätten und weitere Regelungen, die bei Schäden die Haftung des Schornsteinfegers klärten ...

Das Handwerk hat sich in den Jahrhunderten mit der fortschreitenden Technik entsprechend weiter entwickelt und heute ist der Schornsteinfeger:


Ihr Sicherheits- Umwelt- und Energieexperte

Er ist Ihr Experte für die Reinigung und Überprüfung von Schornsteinen und Abgasanlagen, für die Betriebs- und Brandsicherheit, für Umwelt- und Energiefragen und er prüft Öl- und Gasfeuerstätten. Er ist, nicht zuletzt durch regelmäßige Schulungen und Zertifikationen, ein zuverlässiger und kompetenter Berater von Hausbesitzern.

Ein Bezirksschornsteinfegermeister gehört dem Handwerkergewerbe an und wird von der zuständigen Behörde für einen vorgegebenen Kehrbezirk bestellt.

Die ursprünglichen Werkzeuge des Schornsteinfegers, die Schultereisen und der Stielbesen sind neben seinen heutigen Aufgaben im Innungszeichen der Schornsteinfeger vereint.

Die Farben verkörpern die Aufgabengebiete des Schornsteinfegers:
- Rot für Brandschutz,
- Gelb für Energieeinsparung,
- Blau für eine neutrale Beratung
-
Grün für Umweltschutz
(Logo, siehe oben rechts)